Leihbedingungen ::: MMK Frankfurt am Main

Leihbedingungen des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main

Leihanfragen und Verträge

Ein Leihgesuch sollte mindestens 9  Monate vor Ausstellungsbeginn in schriftlicher Form an die Direktorin Frau Dr. Susanne Gaensheimer gerichtet werden. Leihgesuche außerhalb der Frist können nicht berücksichtigt werden. Das MMK behält sich vor, Leihgesuche ohne Angaben von spezifischen Gründen abzulehnen.

Bei einem positiven beantworteten Leihgesuch wird ein Leihvertrag von Seiten des MMK ausgestellt. Es gilt ausschließlich der Vertrag des MMK.



Des weiteren gelten folgende Bedingungen:

Versicherung

Das MMK lässt die Leihgabe auf Kosten des Entleihers für die Dauer der Leihe von „Nagel zu Nagel“, für Transport und Ausstellung, gegen alle versicherbaren Gefahren versichern und alle entstehenden Kosten, die mit einer Leihgabe verbunden sind, werden dem Entleiher in Rechnung gestellt.

Der Entleiher verpflichtet sich, der Leihgabe "von Nagel zu Nagel" größte Sorgfalt angedeihen zu lassen, sie vor Schaden zu bewahren und sie keiner Gefährdung auszusetzen. Für die Behandlung der Leihgabe, insbesondere hinsichtlich der Klima- und Beleuchtungsverhältnisse, gelten die bei großen Museen üblichen Grundsätze. Das MMK hat das Recht, regelmäßige Klimaaufzeichnungen  vor und während der Ausleihe durch schreibende Messgeräte zu verlangen. Das MMK kann insoweit für einzelne und alle Leihgaben besondere Anweisungen erteilen, die der Entleiher zu befolgen hat.

Kosten und Transport

Bei allen Leihgaben fällt eine Bearbeitungsgebühr an, die vom Aufwand der Leihgabe abhängig ist.

Die Kosten für die Verpackung, Übersendung und Rücksendung der Leihgabe sowie die Reise- und Aufenthaltskosten für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter der Abteilung Restaurierung zur Überprüfung des Erhaltungszustandes der Leihgabe trägt der Entleiher. Persönliche Transportbegleitung kann vom MMK zu Lasten des Entleihers zur Bedingung gemacht werden. In diesem Fall sind die Reise- und Aufenthaltskosten für die Transportbegleitung zu zahlen. Gegebenenfalls muss auf externe Mitarbeiter (z. B. Restaurator, Museumstechniker etc.) zurückgegriffen werden, die hierbei anfallenden Kosten müssen vom  Entleiher getragen werden.

Die Verpackungsart, der Transportweg und die Wahl der Transportfirma müssen mit dem MMK abgesprochen werden. Das MMK kann eine bestimmte Transportfirma bindend vorschreiben.

An der Leihgabe dürfen keinerlei Veränderungen (auch nicht des Rahmens, des Passepartouts, des Sockels usw.) und keine Eingriffe zum Zweck der Befestigung vorgenommen werden.

Präsentation und Reproduktion der Werke

An der Leihgabe, im Katalog und bei sonstigen Veröffentlichungen ist das MMK deutlich sichtbar als Leihgeber anzugeben. Der Entleiher ist verpflichtet, unmittelbar nach Erscheinen dieser Veröffentlichung drei Exemplare dem MMK kostenlos zu übermitteln.

Von der Leihgabe dürfen Fotografien in Schwarz-Weiß oder Farbe, sonstige Reproduktionen oder Kopien nur mit ausdrücklicher Genehmigung des MMK hergestellt werden. Fernsehaufnahmen sind ausschließlich zu informatorischen Zwecken (Reportage über die Ausstellung) gestattet, wobei streng darauf zu achten ist, dass durch die Aufnahmearbeiten keine Erwärmung der Kunstwerke oder der Raumtemperatur eintritt. Aufnahmen der Leihgabe für Filme bedürfen einer gesonderten Genehmigung.