WORKS FROM THE MMK COLLECTION


Falle, 1985
metal
28,5 x 11 x 4,5 cm
Die Werkgruppe „Fallen“ konnte im Jahr 1991 anlässlich der Verleihung des Karl-Ströher-Preises an Andreas Slominski für das Museum für Moderne Kunst erworben werden. Bei der ausgestellten „originalen“ Falle von 1985 handelt es sich um ein Ratteneisen. Die fängisch gestellte Falle hat etwas Gefährliches. Aber nur wenn sie gespannt ist, hat sie diese potentielle Energie, eine Art statische Aktion, die im Betrachter gleichfalls eine Spannung auslöst. Einerseits sind wir neugierig, wie sie funktioniert, andererseits haben wir Angst vor der schmerzlichen Verletzung. Das Material und die Form dieser Falle lösen in uns gleichzeitig die Vorstellung des Schreies des Tieres aus, aber auch die eines metallischen Klangs.
Aquired 1991
Inv. Nr. 1991/319
MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main
Acquired with funding from the Karl-Ströher-Stiftung, Frankfurt am Main
picture credits:
© Andreas Slominski
Photo: Axel Schneider
Andreas Slominski
* 1959 in Meppen (DE)
Andreas Slominski ist bekannt geworden mit seinen Fallen-Objekten, die zugleich banale Alltagsobjekte und autonome Kunstwerke sind. Während die Arbeiten in den 1980er und frühen 1990er Jahren noch die Dimensionen kleinerer Skulpturen hatten, wuchsen sich z. B. die Tierfallen später zu raumgreifenden Installationen aus.